• Markus Mitterberger

Mythen über die Berufsunfähigkeitsversicherung

Über die Berufsunfähigkeits-Versicherung gibt es eine Vielzahl von Irrtümern, die zu schlechten Entscheidungen führen

Nämlich dazu entweder keine oder die falsche Versicherung abzuschließen.

Das sind drei der Größten…

1. Es ist egal, bei welcher Gesellschaft ich meine BU-Versicherung habe.

2. Das brauche ich erst später.

3. Die Versicherung zahlt dann ja sowieso nicht.

„Es ist egal, bei welcher Gesellschaft ich meine BU-Versicherung habe“


Stimmt nicht.


Die Wahrheit ist, die Unterschiede sind mehr als gravierend. Wenn wir die Anbieter vergleichen, dann ist das teilweise wie wenn wir ein Mopedauto mit einem Tesla vergleichen. Zusätzlich haben viele Gesellschaften selbst keine Experten im Haus für das Thema. Bei Zurich sprechen wir die BU immer an und bei uns im Haus kennt man sich auch durch die lange Erfahrung damit sehr gut aus.


https://www.berufsunfaehigkeitsversicherungen-heute.de/anbieter/zurich/


Das führt unweigerlich zu schwachen Produkten, die marketingtechnisch als toll angepriesen werden.


Sehen wir uns ein Beispiel an um zu zeigen wie stark die Auswirkungen sein können. Stell dir vor du kannst aus irgendeinem Grund (Krankheit, Unfall …) 10 Jahre nicht mehr arbeiten. Zum Glück bekommst du aber 1.200,— € monatlich von deiner Berufsunfähigkeitsversicherung.

Doch jetzt stellt sich etwas wirklich problematisches heraus:


-Deine vereinbarte Rente erhöht sich nicht


Du bekommst die gesamte Zeit nur 1.200 €. Das ist in den ersten 2-3 Jahren im Leistungsfall sicher noch nicht so tragisch, aber die Inflation steigt jedes Jahr und so hast du reell immer weniger von deinen 1200€. Es gibt tatsächlich BU-Anbieter die hier keine so genannte Dynamik anbieten, ich empfehle hier aber immer eine Vorsorge von mindestens 2% jährlich.

Es gibt Details bei denen sich Top-Anbieter von mittelmäßigen bis zu wirklich schlechten Anbietern unterscheiden. Preislich sind die guten Anbieter teilweise sogar um vieles günstiger als die Schlechten.


Je früher du die Versicherung machst, desto billiger ist sie, ähnlich wie bei einer Krankenversicherung.


Was uns zum nächsten Irrtum bringt…

„Das brauche ich erst später“


Nicht nur weil der Preis mit dem Alter stark steigt, sondern weil die Auswirkung einer Berufsunfähigkeit auf dich und dein Leben jetzt noch gravierender ist als zu einem späteren Zeitpunkt. Wenn du gerade frisch mit dem Studium fertig geworden bist und im ersten Job nach 5 Monaten berufsunfähig wirst, dann war praktisch das gesamte Studium und deine Ausbildung umsonst, aber eben leider nicht kostenlos.


Du kannst dein ganzes Wissen nicht mehr in Kapital umwandeln


Genau davor schützt dich finanziell die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Gefahr, dass du mit 55 berufsunfähig wirst ist größer, als die Wahrscheinlichkeit, dass du mit 28 berufsunfähig wirst. Aber:


Mit 55 hast du schon ca. 30 Jahre Einkommen generiert


Viel dramatischer ist es allerdings wenn du tatsächlich mit zum Beispiel 29 Jahren ausfällst oder kurz nachdem du eine Immobilie finanziert hast. Das Haus oder die Wohnung kannst du dann vermutlich gleich wieder verkaufen.


Wenn du Akademiker bist, ist es noch wichtiger, da sich deine Gehaltskurve anders entwickelt als die eines Lehrlings. Außerdem wird die Versicherung teurer je später du sie machst und wir wissen nicht wann und ob die Berufsunfähigkeit zuschlägt. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Aspekt ist das “Einfrieren” deiner Gesundheit.


Dein Gesundheitsstatus ist mit Abschluss eingefroren


Egal ob du danach 4 Bandscheibenvorfälle oder einen Herzinfarkt hast – es gilt dein Gesundheitszustand beim Abschluss. D.h. du zahlst nicht plötzlich mehr für deine Versicherung und sie können dich auch nicht rausschmeißen. Wenn du die Berufsunfähigkeit später machst besteht immer die Gefahr, dass du manche Dinge vielleicht nicht mehr versichern oder nur teurer versichern kannst.


Ein Kunde von mir hatte erst letztens die Diagnose, dass er ein kleines Loch im Herz hat.


Es wirkt sich gesundheitlich laut Ärzten vermutlich nicht aus. Er wollte damals noch ein paar Monate mit der Berufsunfähigkeitsabsicherung warten. Jetzt bekommt er aber natürlich gar keine Absicherung mehr. Da das Risiko für die Gesellschaften einfach nicht mehr abschätzbar ist.

Die paar Monate waren in dem Fall leider richtig nachteilig. Selbst wenn mit seinem Herz nie etwas passiert, hat er jetzt auch keinen Schutz für alle anderen möglichen Krankheiten, Unfälle, etc.

Generell werden im Durchschnitt weniger als 5% der Anträge abgelehnt


Das heißt auch mit Vorerkrankungen bekommst du normalerweise eine Absicherung. Zusätzlich gibt es auch bei den guten Anbietern welche die eher kulant und welche die eher sehr streng sind. Auf das ist dann einfach zu achten. Am einfachsten ist dies meist durch die Beantragung bei mehreren Versicherungen zu lösen um zu sehen wer das beste Angebot macht.


„Ja, aber die Versicherung zahlt dann ja sowieso nicht, wenn was ist“


Dieser Punkt steht in enger Verbindung mit dem ersten Thema – “es ist egal, bei welcher Gesellschaft ich die Berufsunfähigkeitsabsicherung habe”. Denn wenn ich richtig gute Bedingungen habe und das bei einem Anbieter, der seit langer Zeit am Markt ist, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Die Angst, dass im Fall der Fälle nicht bezahlt wird ist unbegründet.

Bei einem Anbieter mit schlechten Bedingungen (vielleicht einem mit “unfairen” Antragsfragen) ist die Gefahr natürlich sehr wohl begründet. Es gibt dazu übrigens sogar Klagequoten zu den einzelnen Versicherern – die Versicherer mit hoher Klagequote sind natürlich zu vermeiden.

Auch ist es extrem wichtig dass du die Gesundheitsfragen beim Antrag möglichst genau angibst um im Leistungsfall auch Leistung zu bekommen.


Wenn’s so wichtig ist, wieso hat dann nicht jeder eine Versicherung für den Berufsunfähigkeitsfall?


Wieso hat nicht jeder eine Berufsunfähigkeitsversicherung?


Der Großteil der „Berater“ kennt sich mit dem Thema Berufsunfähigkeit nicht ausreichend aus oder arbeitet bei einer Gesellschaft die zu den schlechten Berufsunfähigkeitsanbietern gehört. Ohne Know-How ist es schwierig, jemandem zu erklären, warum diese Absicherung so essentiell ist. Ohne qualitativ hochwertige Lösung macht’s keinen Sinn darüber zu sprechen.


Zusätzlich ist die BU-Versicherung für manche Berufsgruppen wirklich teuer. Während du als Jungakademiker zum Beispiel 25-30 € im Monat bezahlst, kostet es einen Maurer in deinem Alter 120,— €. Das macht die Absicherung für dich natürlich zum Must-have, während es beim Maurer zwar auch ein Must-have ist, aber vielleicht wirklich zu teuer in Vergleich zu seinem Einkommen.

Hier biete ich den Kunden dann oft einen Grundfähigkeitsschutzbrief an.

Zusammenfassend gilt


Bei welcher Gesellschaft du deine Absicherung hast, ist wirklich wichtig. Die Bedingungsunterschiede zwischen den Anbietern sind enorm.


Zurich ist hier aber sehr gut und hat lange Erfahrung mit diesem Produkt. Andere Anbieter fangen in Österreich gerade erst an, das kann zu deinem Nachteil sein. Zurich bringt hier sehr viel Erfahrung aus Deutschland mit, dort ist die Berufsunfähigkeitsversicherung wesentlich weiter verbreitet als in Österreich.


Je früher du die Absicherung hast desto besser. Du sicherst dir sowohl dauerhaft den günstigen Preis, als auch deinen guten Gesundheitszustand. Zurich bietet hier sogar an zu gewissen Ereignissen im Leben die vereinbarte Rente um 50% der ursprünglichen zu erhöhen und das sogar ohne erneute Gesundheitsprüfung.


Die Angst, dass die Versicherung im Fall der Fälle nicht bezahlt ist unbegründet, wenn du deine Absicherung bei einem Top-Anbieter mit langjähriger gutem Ruf machst.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen